Walkabout – Sleepabout – Thinkabout

Inspiriert vom letzten Urlaub, in welchem Ruhe, Natur und Zeit für eine gehörige Portion Entspannung sorgten, habe ich mir spontan für dieses Jahr vorgenommen, einmal im Monat im Wald zu wandern und zu übernachten.
Ich glaube, es ist wichtig immer wieder in Kontakt zur Natur zu treten und Zeit in bzw. Zeit mit ihr zu verbringen, am besten für eine Weile wieder Teil von ihr zu sein. Nur die Natur und du, ganz ungestört und ungefiltert. Zeit für Erleben, Nachdenken, Durchatmen, frei sein, Natur sein.

die Natur ruft…

Warum erzähle ich euch das, schließlich ist es nichts besonderes, wie eine Besteigung des Mt. Everest oder eine Expedition zum Südpol.
Es soll eine Einladung sein, es selbst einmal auszuprobieren, sich mit der Natur zu verbinden, die Zeit nichts weiter als Zeit sein zu lassen und zurückzufinden zur Grundlage allen Lebens, ja vielleicht sogar allen Glücks.

Walkabout – ohne Zwang

Als erstes wird man schnell versucht sein, ein Ziel zu haben, welches auf dieser oder jener Wanderung zu finden sei oder wo man unbedingt hingehen will. Mein kleines Projekt soll dagegen so ziellos wie möglich sein, um mir viele Wege offen zu halten. Das gilt sowohl für die Wege in der Natur, als auch für die Wege meiner Gedanken. Walkabout heißt wörtlich übersetzt ‚umhergehen‘, ziel- und wahllos einem Pfad folgen und sich ganz dem Erleben hingeben. So der Plan.

…und ich muss gehen.

Gleiches gilt für die Wahl meines Schlafplatzes. Natürlich unter Berücksichtigung der gültigen Waldvorschriften und Gesetze lasse ich mich an irgendeinen schönen Lagerplatz treiben, werde dort die Nacht zu Gast bleiben, Abend- und Sternstunden erleben und früh morgens weiterziehen.

Thinkabout – alles kann, nichts muss

Wohin es bei solchen Unternehmungen die Gedanken treibt, kann sehr unterschiedlich sein. Auch hier soll der Grundsatz gelten, möglichst unvoreingenommen zu sein. Wer von vornherein erwartet, spirituelle oder besonders kreative geistige Erfahrungen zu machen, wird schnell enttäuscht. Lassen wir jedoch alles im Kopf und Herzen einfach auf uns zukommen, ist es durchaus wahrscheinlich, Eindrücke zu sammeln, welche uns im Alltagsleben meistens verborgen bleiben.

Freiheit

Mal sehen, vielleicht werde ich euch von meinen Ausflügen berichten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.