Stille Tage

Advent, Advent… Same procedure as last year? Wahrscheinlich same procedure as every year, mit all dem Trubel und Gedöns, der einem seit Anfang September schon den armen Magen mit Lebkuchen und Dominosteinen vollstopfen will und die Welt in ein verlogenes Gebilde aus Lämpchen, Lametta und Kugeln kleidet. Betrunkene Weihnachtsfreude auf allerlei Märkten mit lautsprechergetragenem Gedudel, bis der Laden mit dem letzten Becher zumacht und man betäubt und bedröhnt den ganzen Scheiß einfach vergessen hat.

Vielleicht etwas überspitzt dargestellt, doch hat der Advent, wie auch das Weihnachtsfest seine ihm innewohnende Kraft der Ruhe weithin in diesem Land verloren, wird nur noch als Konsumfest gefeiert und verursacht oft mehr Stress und Leid als Freude.

Es geht auch anders

Wenn ihr  wirklich stille  Stunden erleben möchtet, dann ist unser Wald der ideale Ort dafür. Einkehr zu sich selbst, losgelöst von den Zwängen  städtischen Adventtreibens und dennoch ganz bei alldem, was eine besinnliche Zeit ausmacht. Zeit für Gedanken, Zeit für Erholung, Zeit für innere Ruhe und Zeit für Besinnung. Zeit für die Freiheit der Seele, Freiheit von Zwängen, Freiheit von vorgegebener Tradition und Freiheit von Religion und Gott. Dafür bekommt ihr nicht weniger, als die Einheit mit euch selbst, Einheit mit dem Leben und Einheit mit der Schöpfung. Advent eben. Übrigens darf man Advent das ganze Jahr feiern, versucht es mal, ihr werdet staunen…

Ein Kommentar

  1. Wenn Du zwischen Weihnachten und Silvester in den Wald gehst, kommen Sonni und ich gerne mit.

    LG,
    Max

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.