Der Wald ruft – und ich muss gehen.

Wunderbares Wanderwetter herrscht derzeit über Nordhessen und so kann auch ich dem Ruf des Waldes nicht widerstehen und muss meine Stiefel schnüren.

Heute ging es ein paar Wege auf Dornröschens Spuren, genauer gesagt um das alte Gemäuer, in welchem die Arme so lange geschlafen hat.

Dornröschens Schloss

Viel los war nicht, schließlich wird die Sababurg derzeit komplett saniert und das schreckt die Besucher trotz des guten Wetters ab. Mich zog es zudem mehr in den Wald und so machte ich mich auf den verschlungenen Waldweg in Richtung Holzapetal. Hier und da müssen immer noch ein paar umgestürzte Bäume umgangen oder überklettert werden, doch liegen diese netterweise einzeln und so erfordert es keine großen Umwege oder Klettereien.

leckere Köstlichkeiten am Wegesrand

Die Sonne trieb das Thermometer wahrscheinlich an die 30 Grad Marke und so waren mir die leckeren Waldfrüchte eine willkommene Erfrischung – zusätzlich zu meinem Wasservorrat im Rucksack. Köstlich reife Himbeeren wachsen auf kleinen Lichtungen in den wärmenden Sonnenstrahlen und warten geradezu darauf von mir geerntet zu werden. Dazu noch eine Handvoll dunkelblaue Waldheidelbeeren, eine gemütliche Rast im Schatten einer alten Eiche und das sonore Sommerkonzert meiner gefiederten Freunde – Wandern und Glück sind mal wieder synonym.

Natur und Herz sind die Wege zum Glück

Zum Schluss der Runde bummelte ich noch ein wenig gedankenverloren über eine Blumenwiese, lauschte dem leisen Säuseln des Windes in den umstehenden Pappeln und schaute den Blumen zu, wie sie fröhlich nickend Sommer und Freude zu genießen scheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.