Der Naturpark organisiert sich

Wie ihr wisst, ist der Reinhardswald seit Anfang November offiziell Naturpark. Die Verwaltung und Entwicklung wird dabei vom Verein „Naturpark Reinhardswald e.V.“ übernommen, welcher bereits ein paar Monate zuvor gegründet wurde und aus den Mitgliedern Bad Karlshafen, Fuldatal, Grebenstein, Hofgeismar, Immenhausen, Liebenau, Oberwesen, Trendelburg, Wahlsburg, Landkreis Kassel und Hessenforst besteht. Als erster Geschäftsführer ist Dr. Erik Aschenbrand seit dem 01.Januar tätig.

unser wundervoller Reinhardswald

Am vergangenen Mittwoch gab es ein Treffen der Naturparkführung mit der lockeren „Initiative Lebensraum Reinhardswald“ Diese lose Gemeinschaft besteht aus verschiedenen Personen, die im und am Reinhardswald leben und sich alle für den Schutz und Erhalt des Reinhardswaldes einsetzen, ohne sich in einer Vereinigung zu organisieren. Auch ich bekam die Gelegenheit an diesem Treffen teilzunehmen und war gespannt, wie die ersten Pläne der Naturparkverwaltung aussehen würden.

Nach einer Vorstellungsrunde konnte sich jeder zu Wort melden und seine Position zum Reinhardswald, seine Wünsche und Hoffnungen äußern. Dabei drehte es sich hauptsächlich über die Möglichkeiten der sinnvollen Naturparkentwicklung und die Gefahren für Umwelt und Tourismus durch Windkraftanlagen und Abwasserpipeline.
Von Seiten der Interessengemeinschaft ging es im Tenor immer wieder darum, die Ängste und Sorgen der Menschen weiterzutragen, unser einhelliges Anliegen zu verdeutlichen, den Reinhardswald als einzigartigen Lebensraum so zu erhalten wie er ist und um die großen Chancen, die ein Naturpark für eine ganze Region bringen kann.

wir haben eine Verantwortung zu tragen!

Natürlich war dieses Treffen nicht dazu geeignet, von der Naturparkführung harte Fakten einzufordern oder Stellung für oder gegen etwas zu beziehen. Vielmehr konnten und wollten wir etwas über die kurz- und langfristigen Planungen erfahren. Als oberstes Ziel nannte Herr Aschenbrand die Schaffung eines Naturerlebnisraumes zur Auseinandersetzung mit der Natur. Dabei soll es darum gehen, Natur erlebbar zu machen und die Landschaft zu entwickeln. Als erste Projekte stehen dabei die Schaffung eines Onlineauftrittes, der Bau des Naturparkzentrums, sowie der Ausbau der Wanderinfrastruktur an.

Die ersten Ziele klingen meiner Meinung nach sinnvoll , sichern sie den Besuchern den Zugang zu Informationen und bringen Naturerlebnis. Ich bin als Wanderführer natürlich vor allem darauf gespannt, wie die Wanderwege ausgebaut und strukturiert werden sollen und ob es dabei gelingen wird, diese sinnvoll und spannend zu anzulegen.

Des Weiteren bleibt abzuwarten, ob und wie sich der Naturpark in Sachen Windenergie und Salzabwasser positionieren und ob es gelingen wird, die Menschen der Region für ihren neuen Naturpark zu begeistern. Ich bin der festen Überzeugung, dass der Naturpark ein voller Erfolg werden kann, wenn umsichtig, natur- und heimatbezogen gehandelt wird. Dafür wünsche ich mir eine mögliche Bürgerbeteiligung am Naturpark, die zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht geplant ist.
Die Bewohner mitzunehmen, wird für einen Erfolg ein ganz wesentlicher Faktor werden. Es stärkt die Akzeptanz, bringt Ideen, Insiderwissen und die nötige Leidenschaft.

wir wollen die Verwantwortung tragen!

Von Seiten der losen Initiative Lebensraum Reinhardswald werden wir unseren Teil versuchen beizutragen, so wie wir es in der Vergangenheit bereits getan haben. Wir wollen aufklären, informieren, zur Beteiligung aufrufen und gemeinsam unseren Reinhardswald als unser wundervolles Stück Heimat erhalten. Für uns, unsere Kinder und alle kommenden Generationen.

Die wundervolle Postkarte die ihr in diesem Beitrag seht, wurde von Nik Barlo Jr. gestaltet, der mit seinen Bildern viele zauberhafte Augenblicke festgehalten hat. Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.